Grüne Praxis im Thüringer Wald – Die Mitglieder ziehen positives Fazit in Schalkau

Pressemitteilung des Landschaftspflegeverbandes Thüringer Wald e.V. vom 13.03.2019

Zahlreiche Vertreter der Landkreise und Kommunen, aber auch Landwirte aus der Region haben am Dienstag (12.03.2019) den Weg nach Schalkau gefunden. Ihr Ziel: die Räumlichkeiten der Domäne Schaumburg zur Mitgliederversammlung des Landschaftspflegeverbandes Thüringer Wald.

Fest steht: Der Landschaftspflegeverband will auch weiterhin die Gesamtregion Thüringer Wald stärken – da waren sich die Mitglieder einig. Deshalb wurde nicht nur auf vergangene, bereits erfolgreich umgesetzte Projekte zurückgeblickt, sondern auch ein Blick in die Zukunft gewagt.
Bereits vor drei Jahren hat der Landschaftspflegeverband ein deutschlandweit einzigartiges Projekt ins Leben gerufen: die „Kooperation Heubörse“. Seitdem verfolgen Heuerzeuger aus dem Thüringer Wald ein gemeinsames Ziel – die Vermarktung ihres Bergwiesen-Heus aus dem Naturpark Thüringer Wald auf einer eigens dafür geschaffenen Plattform. Entstanden aus einem dreijährigen Förderprojekt des Thüringer Landwirtschaftsministeriums ist die Heubörse inzwischen eine feste Größe beim Verkauf von qualitativ hochwertigem Bergwiesen-Heu aus dem Naturpark Thüringer Wald und zwar deutschlandweit. Das bestätigen auch die Zahlen: Im letzten Jahr wurden über die Heubörse 250 Tonnen Heu verkauft. Doch auf den guten Zahlen will sich der Landschaftspflegeverband nicht ausruhen:

„Um ein noch größeres Angebot zu schaffen, sind wir auch weiterhin auf der Suche nach Heuerzeugern aus der Region.“, so Jörg Seifert vom Landschaftspflegeverband Thüringer Wald e.V.

Um die professionelle Heuvermarktung auch in Zukunft zu gewährleisten, hat der Landschaftspflegeverband noch während der Projektlaufzeit eine Tochtergesellschaft gegründet: die Landschaftspflege- und Dienstleistungs UG Thüringer Wald. Die „Kooperation Heubörse“ trägt damit nicht nur einen großen Teil zur Imagestärkung der Region Thüringer Wald bei, sondern hat auch Anreize für weitere Projekte geschaffen.

Vorstandsvorsitzender Florian Meusel begrüßte zur Mitgliederversammlung des Landschaftspflegeverbandes Thüringer Wald auch die Bürgermeisterin von Schalkau Ute Hopf

Bestes Beispiel dafür ist der Thüringer Wald Shop. Ziel ist es, verschiedenste Erzeugnisse aus dem Naturpark Thüringer Wald über eine Online-Plattform zu verkaufen. Kleinere, regionale Erzeuger sollen auch hier durch den Landschaftspflegeverband unterstützt werden, sei es bei der Produktentwicklung oder in der Direktvermarktung. Schon jetzt sind 18 Kooperationspartner mit im Boot, der Online-Shop ist bereits in Arbeit. Auch hier werden noch Partner gesucht, die ihre Produkte aus dem Thüringer Wald im Thüringer Wald Shop anbieten möchten.

Doch nicht nur diese Projekte sind ein zentraler Aspekt zur Stärkung der Region. Die Natura 2000 Station Thüringer Wald trägt einen erheblichen Teil zum Schutz der Artenvielfalt in Thüringen bei. Als erfolgreich abgeschlossenes Projekt gilt hier die Entwicklung von Bergwiesen im Oberen Werra- und Bibertal. Dafür wurden im letzten Jahr Flächen im Pechgrund von Büschen und Fichten befreit, um sie wieder landwirtschaftlich nutzen zu können. Anschließend wurde Heublumensaat aufgebracht. In den nächsten Jahren sollen die Flächen beweidet und gemäht werden, um der Verbuschung entgegenzuwirken.

Ein besonderes Naturschutzgroßprojekt ist für die Zukunft geplant. Unter dem Namen „Artenreiche Bergwiesen im Naturpark Thüringer Wald“ sollen die Erfahrungen aus zahlreichen Bergwiesenprojekten der letzten Jahre genutzt werden, um diese wichtigen Biotope zu erhalten. Denn:

„Ob von naturschutzfachlicher Seite oder von touristischer – Die artenreichen Bergwiesen sind das Wertvollste, was der Naturpark Thüringer Wald zu bieten hat. Ihr Erhalt stärkt die Entwicklung unserer ländlichen Region.“, davon ist der Vorstandsvorsitzende des Landschaftspflegeverbandes Florian Meusel überzeugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.