NALAP Fledermauskeller Almerswind (abgeschlossen)

Sicherung des ehemaligen Mühlenkellers in Almerswind (Lkr. Sonneberg) als Winterquartier für Fledermäuse

Durchführungszeitraum: 26.09.2018 – 30.10.2018

In den Wintermonaten benötigen Fledermäuse geschützte Quartiere die in der Regel unter der Erdoberfläche sind. Hierbei handelt es sich meist um Höhlen, Stollen oder Keller. Diese zeichnen sich durch stabile, frostfreie Temperaturbedingungen aus, welche die Fledermäuse für ihre energiesparende und lange Schlafperiode benötigen.

In jüngerer Vergangenheit wird die Zahl der zur Verfügung stehenden Quartiere immer geringer. Lange Zeit zur Kühlung von Lebensmitteln genutzte Keller wurden durch elektrische Kühlhäuser und Kühlschränke ersetzt. In der Folge verloren diese als Lager an Bedeutung und werden heute oft überbaut, vermüllt oder verfallen von selbst. Der Bestand der Fledermäuse ist aus diesen und anderen Gründen seit Jahren stetig rückläufig.

Im Rahmen einer Zuwendung zur Förderung von Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege (NALAP) erfolgte 2018 die Sicherung des ehemaligen Mühlenkellers. Der in den Jahren immer mehr verschüttete Eingangsbereich wurde durch ein Betonrohr stabilisiert, eine Deckensicherung vorgenommen und eine Gittertür angebracht. Diese Tür ermöglicht den freien Ein- und Ausflug der Tiere einerseits und verhindert eine Störung durch Menschen andererseits.
Das Braune Langohr und seine Schwesterart, das Graue Langohr, können nun wieder geschützt und ungestört hier überwintern.

Eingang zum Fledermauskeller vor der Maßnahme (oben) und danach (unten).

Hier investiert der Freistaat Thüringen in die ländlichen Gebiete. Die Mittel stammen aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ des Bundes.